Laminierroller Wulff - Vertrieb bundesweit
Laminier-Roller H.-J.Wulff,  
25436 Uetersen,
An der Klosterkoppel 22,
Telefon: 04122 - 41693,
Telefax: 04122 - 953702
StartseiteÜber unsProduktinfo`sKontakteIhre FragenUnsere AGBImpressum
 · HAUPTMENUE
Startseite
Über uns
Kontakte
Bestellung
Ihre Fragen
 
 · PRODUKTE
Informationen
Teflonroller
Novolanroller
Messingroller
Scheibenroller
Eckenroller
 
 · INFORMATION
AGB
Datensicherheit
Impressum
 
 
Teflonrollen, Messingrollen Laminierroller Bitte nutzen Sie für Ihre Bestellungen per Fax einfach unsere vorgefertigten Bestellformulare.
Sie können sie wahlweise als Acrobat-Datei oder als Word-Datei herunterladen und ausdrucken.
Alle Faxformulare sowie Programme zum Öffnen der Dateien finden Sie hier ...
  Produktinformationen
Teflon oder Polytetrafluorethylen
Abkürzung PTFE, durch Polymerisation von Tetrafluorethylen gewonnener Kunststoff (Markennamen: Teflon, Hostaflon). Polytetrafluorethylen ist äußerst widerstandsfähig gegen chemische Einflüsse, widersteht Temperaturen bis zu 250 °C und hat gute Gleiteigenschaften (geringe Reibung); jedoch ist die Verarbeitung schwieriger als bei den meisten anderen Kunststoffen. Verwendung: für technische Artikel, Fasern (Fluorofasern), für die Auskleidung von Bratpfannen u. Ä.


Novolan
Phenoplaste im weiteren Sinne alle auf Phenol als Hauptkomponente basierenden Harze, z. B. Phenol-, Kresol-, Xylenol-, Resorcin-Kondensationsprodukte mit Aldehyden; im engeren Sinne Phenol-, Formaldehyd-Kondensationsprodukte. Die Kondensation wird in mehreren Stufen vorgenommen und führt zu nicht härtbaren, härtbaren oder gehärteten Harzen. Je nach dem Verhältnis von Phenol zu Formaldehyd und je nach Verfahren ergeben sich unterschiedliche Produkte, z. B. Novolake, Resole, Resite.

Phenolharze werden zur Herstellung von Pressstoffen verwendet, die außer dem Phenolharz noch Füllstoffe wie Holzmehl, Quarzsand, Textilfasern u. Ä. enthalten; für Schichtstoffe, die aus Lagen von Papier, Geweben oder dünnen Holzschichten bestehen, die mit dem Phenolharz durchtränkt und verbunden werden; ohne Füllstoff als Lackharz (Lacke), Leime, Pressharz oder in Blöcken als Edelkunstharz für viele technische Zwecke und zur Herstellung von Gebrauchsgegenständen.


Messing
Kupfer-Zink-Legierungen verschiedener Zusammensetzung: Rotguss (Rotmessing) mit etwa 80% Kupfer, sehr dehnbar und widerstandsfähig; Gelbguss mit 65-80% Kupfer, für Maschinenteile verwendet; Weißguss mit 50-80% Zink, schwachgelb gefärbt, nur gießbar. Gussmessing hat 35- 45% Zink, der Rest besteht aus Kupfer und etwas Blei. Schmiedemessing (mit 40% Zink) lässt sich kalt verarbeiten durch Pressen und Ziehen. Sondermessing wie Deltametall, Tombak und Duranametall hat Zusätze von Aluminium, Mangan, Zinn und Eisen. Messing lässt sich gut bearbeiten und polieren und ist gegen atmosphärische Einflüsse nicht sehr empfindlich; zu Schmuckwaren, Kunstgegenständen u. a. verarbeitet.



Weitere Informationen finden Sie unter www.wissen.de
 
© 2004 all rights by www.decaserve.de